DRK-Pflegedienste gGmbH Pflegekonzept Haus Kaiserberge

 

Unser Pflegekonzept

Pflegeeinrichtungen benötigen ein Pflegekonzept, dem eine Pflegetheorie und ein damit verbundenes Pflegemodell zugrunde liegen sollten.

Pflegetheorien wollen allgemeinhin auf einer übergeordneten Ebene Zusammenhänge erklären, um daraus normative Handlungsanleitungen ableiten zu können. Aufgrund der sehr allgemeinen Ausrichtung der Pflegetheorien sind diese allein kaum auf konkrete Situationen im pflegerischen Kontext anzuwenden.

Jedoch kann die Ausrichtung auf ein Kernelement einer Pflegetheorie helfen, eine Überleitung in die praktische Anwendung herzustellen. So bildet die Personen-zentrierte Sichtweise die Grundlage unseres pflegerischen Handelns.

In unserem fachlichen Verständnis und unserem allgemeinen Verständnis, dass Strukturen und Prozesse nachvollziehbar zu einem kontrollierbaren Ergebnis führen, orientieren wir uns sowohl an der Systematik als auch inhaltlich an den nationalen Expertenstandards. Die Expertenstandards sind in jedes Pflegemodell integrierbar und werden in Handlungsanweisungen praxisnah formuliert.

Der Personen-zentrierte Ansatz wird in einem interaktionistisch ausgerichteten Pflegemodell aufgenommen und ist somit jederzeit klar und transparent nachvollziehbar. Der tägliche Ablauf des Bewohners steht im Mittelpunkt der Alltagsgestaltung. Strukturen und Prozesse sind so gestaltet, dass diese den Rhythmus des Bewohners aufnehmen können. Ressourcen, Interessen und Gewohnheiten des Bewohners werden in die Angebots- Gestaltung individuell einbezogen.

Dieser roten Linie folgt das EDV- gestützte Dokumentationssystem –Strukturmodell zur Entbürokratisierung in der Pflege-, das zum einen, alle Informationen bewohnerbezogen klar, wahr und transparent aufnimmt und zeitgleich den Aufwand durch eine möglichst schlank gehaltene Datenerhebung für das Pflege- und Betreuungspersonal zu verringern versucht.

Die Dokumentation ermöglicht es uns, zeitgleich eine kontinuierliche Qualitätssicherung umzusetzen, die wir zweimal im Jahr durch Teilnahme an einem standardisierten Erhebungsverfahren, in dem wiederum auf die Dokumentationsdaten zurückgegriffen wird, von einem externen Institut überprüfen lassen.

Das Haus Kaiserberge nimmt durch die Anordnung der Bewohner –und Gemeinschaftsräume das Konzept des Lebens in Wohngruppen auf. Dies ermöglicht den Bewohnern, sich gut zurechtfinden zu können und heimisch zu werden. Zeitgleich ist es aber den Bewohnern möglich, sich frei und ohne verschlossene Türen im Gebäude und in den beschützten Außenanlagen zu bewegen.

Den Ansprüchen der Bewohner mit einer demenziellen Erkrankung wird durch spezifische Angebote und entsprechender räumliche Gestaltung besonders entsprochen.

Im ganzen Haus wurde durch entsprechende Licht-, Farb-, und Einrichtungsgestaltung darauf geachtet, eine gute und sichere Orientierungsmöglichkeit und zeitgleich einen angenehmen Wohn- und Lebensbereich zu schaffen.